Besichtigung Heizkraftwerk am Tag der offenen Tür

Die Landtagskandidat*innen der Piraten, Jan Bühler und Michaela Keupp, haben beim Tag der offenen Tür im Heizkraftwerk in Würzburg die Gelegenheit genutzt, sich zu den Auswirkungen der Energiewende auf den Kraftwerksbetrieb vor Ort zu informieren. Beim Vortrag wurde deutlich, dass durch die derzeitigen, niedrigen Strompreise an der europäischen Strombörse EEX kaum genügend Geld erwirtschaftet werden kann, um die Fixkosten des Kraftwerks zu bezahlen. Jan Bühler fragte dazu nach, wie sich höhere CO2-Preise auf die Wirtschaftlichkeit auswirken würden.

CC BY-SA Michaela Keupp

Jan Bühler und Michaela Keupp im HKW Würzurg |CC BY-SA Michaela Keupp

Der Vortragende schätzte, dass bei einem CO2-Preis von 25-30€/t CO2 das Kraftwerk mit Kohlekraftwerken konkurrieren könnte. Es ist also nicht die Energiewende an der problematischen Wirtschaftlichkeit schuld, sondern in erster Linie die kohlefreundliche Politik der Bundesregierung. Derzeit beträgt der Preis für CO2-Emissionszertifikate ca. 4,3€/t CO2, ist also bedingt durch die Wirtschaftskrise und das Marktdesign deutlich geringer als geplant. Damit ist der Preis zu niedrig um die notwendigen Anreize zu langfristig niedrigeren CO2-Emissionen zu liefern.

Für die Privathaushalte würde ein Mindestpreis von 20-30€/t CO2 bei der Auktion kaum eine Mehrbelastung bedeuten, da der gesunkene Börsenstrompreis nicht an die Kunden weitergegeben wurde. Im Gegenteil, es gäbe eine Entlastung, da mit höheren Börsenpreisen für Strom die EEG-Umlage deutlich sinken könnte.
Jan Bühler sagt hierzu: „Anstatt den Betreibern von Kohlekraftwerken hohe Gewinne zu ermöglichen, brauchen wir einen geordneten, zügigen Ausstieg aus der Braunkohleförderung und -verbrennung.“


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Weitere Artikel in diesem Themenkreis:

Weitere Informationen

Artikelarchiv