Piraten setzen sich gegen Atomkraft ein

Am 21. April, dem Jahrestag der Katastrophe von  Tschernobyl demonstrierten die Piraten  aus Unterfranken gemeinsam mit anderen Organisationen in Grafen-Rheinfeld für die sofortige Abschaltung des Altmeilers. Mehrere tausend Demonstranten forderten mehr Druck beim Ausstieg aus der Atomenergie und wiesen auf die Risiken der unbeherrschbaren Technologie hin.

Die Kandidatin für den Bayrischen Landtag, Sandra-Bernadett-Grätsch, sieht darüber hinaus die Gefahr, dass das in Grafenrheinfeld errichtete Zwischenlage auf  unbestimmte Zeit bestehen bleibt und die Suche nach einem sicheren Endlager verschleppt wird. Außerdem möchte sie die Energiekonzerne an den Kosten der Entsorgung des Atommülls beteiligen „Es kann nicht sein, dass immer wieder die Steuerzahler für die Entsorgung des gefährlichen Atommülls aufkommen. Die Energiekonzerne haben über Jahre hohe Profite durch die Kernkraftwerke erwirtschaftet. Eine Beteiligung an den Folgekosten ist eine Frage der Gerechtigkeit“.

Die Piratenpartei fordert in ihrem Grundsatzprogramm die regionale Energieerzeugung aus erneuerbaren Energien. Nach dem Programm der PIRATEN sollten Stromnetze in Bürgerhand liegen und nicht unter Kontrolle eines Kartells der großen Energiekonzerne stehen.

Anbei ein Bericht von und mit unserer Landtagskandidatin Sandra


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Weitere Artikel in diesem Themenkreis:

Weitere Informationen

Artikelarchiv