Lesen bildet!

Am Rande des Weihnachtsmarktes am 15.12. gab es in der Würzburger Innenstadt kostenlose Bücher, eine Aktion der Piratenpartei. Sie setzten damit ein Zeichen für die Förderung freier Bildung in Bayern.

Die Piratenpartei wird in der Öffentlichkeit häufig als reine Internetpartei wahrgenommen. Jedoch wissen die PIRATEN um den Wert von Literatur und möchten diese für alle Bürger unabhängig von ihrer sozialen Herkunft verfügbar machen. Das Verschenken der Bücher soll bei den Bürgern wieder den Spaß zum Lesen wecken. Mit dieser Aktion möchten die PIRATEN den Bürgern den Zugang zu Literatur aller Art erleichtern. Jeder soll sich selbst ein Urteil bilden was trivial oder anspruchsvoll ist. In diverser Literatur ist doch überall ein kleiner Baustein von Information, Wissen und Einsicht in andere Wirklichkeiten verborgen. Und keiner weiß wo.

Piraten beim Bücher verschenken | CC Zero

Eine Demokratie lebt von informierten und gebildeten Bürgern, die wissen wo es lang geht. In ihrem Programm fordert die Piratenpartei deshalb den freien Zugang zu Information und Bildung für alle Bürger. Lesen bildet die Grundlage für eine umfassende Bildung und ist daher unverzichtbar. Schüler, die in ihrer Jugend viel lesen, schneiden bei Klassenarbeiten deutlich besser ab als diejenigen, die keinen Zugang zu Literatur haben. „Auch die wirtschaftliche Entwicklung unserer Gesellschaft ist mit der Bildung verwoben“ meint Michaela Keupp, Landtagskandidatin für Würzburg Land. „Als wichtige Ressource der deutschen Volkswirtschaft sichert Bildung den gesellschaftlichen Wohlstand und die Entwicklung des Landes.“ Die Regelmäßige Lektüre von klassischen Printmedien wie zum Beispiel einer Tageszeitung oder eines Buchs fördert die Konzentrationsfähigkeit und bildet eine Grundlage für die Aufnahme eines Hochschulstudiums. Am 24. Dezember werden die Piraten erneut ibn der Würzburger Innenstadt Bücher verschenken. Auch in Aschaffenburg ist ein Stand geplant.

Aus diesem Grund setzten sich die PIRATEN neben der Förderung von Literatur auch für das Volksbegehren zur Abschaffung der Studiengebühren in Bayern ein. Als Initiatoren des ersten Volksbegehrens setzt sich die Piratenpartei schon seit Beginn der Bildungsproteste in Bayern aktiv für die Verbesserung der Situation für Studenten vor Ort ein und stellt nun in Zusammenarbeit mit Parteien, die ihr Anliegen teilen, die Weichen für ein besseres Bildungssystem in Bayern.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Weitere Artikel in diesem Themenkreis:

Weitere Informationen

Artikelarchiv