Direktkandidaten für den Stimmkreis 602 gewählt

Am 14 November fand im Gasthof „zur Sonne“ in Hösbach die Aufstellungsversammlung der PIRATEN für die Landtags- und Bezirkstagswahl des Stimmkreises Aschaffenburg Ost statt. Neben vier stimmberechtigten Piraten waren zahlreiche Gäste anwesend.
Um die Kandidatur für den Bayrischen Landtag bewarb sich Lars Zillger. Die Versammlung sprach ihm einstimmig das Vertrauen für seine Kandidatur aus.

Der 1976 geborene Systemadministrator möchte den Schwerpunkt seiner Politik auf Jugendarbeit setzen, welche bisher gerade in Bayern sträflich vernachlässigt wurde. Er sieht gerade im Grundsatzprogramm der Piratenpartei die Grundlage für eine lebendige Politik, welche alle Bürger stärker in das politische Geschehen einbindet. Unter Transparenz versteht Zillger einen Prozess, welcher unser System für einfach verständlich und für jeden einsehbar ist.
Zur neu entdeckten Transparenz- und Netzpolitik der anderen Parteien meint Zillger: „Alleine durch die Verwendung von Twitter und Facebook schafft man noch lange keine Transparenz. Unsere Politik richtet sich nach dem Grundsatz ‚private Daten schützen, öffentliche Daten nützen’“.

Als Kandidat für die Bezirkswahl stellte sich Dirk Merkel zur Wahl. Auch er wurde nach seine überzeugenden Vorstellung einstimmig von der Versammlung als Kandidat bestätigt.

Merkel sieht in seiner Kandidatur vor allem den Auftrag, den Bürgern Unterfrankens Wissen und politische Bildung zu vermitteln. Inhaltlich kann er sich voll mit dem Grundsatzprogramm der PIRATEN identifizieren, sieht jedoch Potential für eine erweiterte programmatische Ausrichtung insbesondere im Bereich der Sozialpolitik. Er blickt deshalb zuversichtlich auf den kommenden Bundesparteitag in Bochum. Die Piratenpartei sieht Merkel nicht als Protestpartei, sondern vielmehr als konstruktive politische Kraft. Deshalb setzt er besonders auf thematische Zusammenarbeit fernab von Parteigrenzen. Auf Bezirksebene möchte er gerade im Bildungssystem Chancengleichheit, auch für benachteiligte Schüler, schaffen. Das kulturelle Angebot im Bezirk möchte er erweitern um gerade Nischenkulturen zu fördern und alle Bürger am kulturellen Reichtum Unterfrankens teilhaben zu lassen.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Weitere Artikel in diesem Themenkreis:

Weitere Informationen

Artikelarchiv